Die systematische Ermordung von Menschen mit Behinderung

img

Mit Beginn des Zweiten Weltkrieges begannen auch die NS-Krankenmorde. Damit ist, nach den systematischen Zwangssterilisationen, die Tötung von psychisch, schwer körperlich oder unheilbar Kranken gemeint. Der NS-„Rassenhygiene“ nach musste die „Erbgesundheit“ des deutschen Volkes geschützt werden. Es durfte daher keinen Platz geben für Menschen, die die „Erbgesundheit“ angeblich gefährdeten. Aber auch aus einem anderen Grund wollte das Nazi-Regime sie los werden: Sie kosteten den Staat Geld, und das für die Gesundheit und Pflege der bedürftigen Menschen auszugeben, lehnte der Staat ab. Das Nazi-Regime bezeichnete die Betroffenen, oder die, die es als solche identifizierte, als „unwertes Leben“ oder „Ballastexistenzen“. Zynisch sprach das Nazi-Regime auch von “Euthanasie”, um es so darzustellen, als sei der Tod für die Betroffenen eine Gnade gewesen. Der Begriff “Euthanasie” kommt aus dem Altgriechischen und meint eigentlich “Sterbehilfe”.

Die “Aktion T4”

Den Befehl für die Ermordungen gab Hitler selbst im Oktober 1939. Er unterzeichnete einen Erlass, in dem es heißt, dass Menschen “bei kritischster Beurteilung ihres Krankheitszustands der Gnadentod gewährt” werden könne. Beauftragt wurden der Leiter der “Kanzlei des Führers” (KdF) Philipp Bouhler und Hitlers Leibarzt Karl Brandt. Nach Herausgabe des Erlasses begannen die Täter damit, im Geheimen Strukturen zu schaffen, die die systematischen und grausamen Massenmorde erst möglich machten. Dazu wurden Tarnorganisationen gegründet, wie z.B. die “Reichsarbeitsgemeinschaft Heil und Pflegeanstalten”, die u.a. die ärztliche Gutachtertätigkeit koordinierte. Die Zentraldienststelle befand sich in der Berliner Tiergartenstraße 4. Diese Adresse wurde auch als Tarnname für die NS-Krankenmorde genutzt. Sie wurden daher auch bekannt als “Aktion T4”.

img

DIE TÖTUNGSANSTALTEN

Es gab sechs Tötungsanstalten im damaligen Deutschen Reich: Brandenburg an der Havel, Hadamar bei Limburg, Grafeneck, Sonnenstein/Pirna, Hartheim bei Linz und Bernburg an der Saale. Auch in den besetzten Gebieten Polens und der Sowjetunion wurden Krankenmorde durchgeführt. Hier zu sehen ist das Personal der Tötungsanstalt Hartheim.

Die Ermordung von erkrankten Kindern
und Jugendlichen

Im August 1939 begann ein anderes Kapitel der NS-Krankenmorde: Der systematische Massenmord an erkrankten Kindern und Jugendlichen, auch bekannt unter der Bezeichnung “Kinder-Euthanasie”. Zu diesem Zeitpunkt wurden Hebammen und Ärzte dazu verpflichtet, Kinder zu melden, die z.B. mit einer auffälligen äußerlichen Erscheinung “missgebildet” geboren wurden.

Die gemeldeten Kinder wurden dann in sogenannte “Kinderfachabteilungen” eingeliefert. Dort wurden oft medizinische Experimente an ihnen durchgeführt, und wenn sie in den Augen des Regimes keinen “Nutzen” mehr erfüllen konnten, wurden sie getötet. Sie starben an toxischen Injektionen oder man ließ sie durch Nahrungsentzug absichtlich verhungern. Heute geht man von ca. 5.000 ermordeten Kindern aus.

Unruhe in der Bevölkerung

Die NS-Krankenmorde wurden im Geheimen durchgeführt, sie sollten in der Bevölkerung nicht bekannt werden. Die Täter verschleierten, wo sich die zur Tötung bestimmten Menschen wirklich aufhielten, um die Angehörigen daran zu hindern, sie zu besuchen. Die tatsächlichen Todesursachen wurden verschwiegen.

Den Angehörigen wurde oft einfach mitgeteilt, dass der Patient plötzlich verstorben sei. Die Leichen wurden eingeäschert, damit niemand auf die Idee kommen konnte, die Körper nach dem Tod zu untersuchen. Doch mit der Zeit wurden immer mehr Angehörige misstrauisch. Oft passten die fingierten Todesursachen gar nicht zur Krankheitsgeschichte der Verstorbenen. Irgendwann verbreiteten sich Gerüchte über die Krankenmorde in der Bevölkerung.

Auch die britische Regierung trug dazu bei, dass die deutsche Bevölkerung mehr über die Krankenmorde erfuhr: Die Royal Air Force warf im September 1941 Flugblätter über Deutschland ab, die über die Krankenmorde aufklärten.

Hier zu sehen ist ein Auszug aus dem Sterberegister der Tötungsanstalt Hadamar, in das die Verstorbenen mit Angaben zum Todestag und der Todesursache eingetragen wurden. Die Todesursachen in diesem Dokument sind fingiert. In Wirklichkeit wurden die Menschen in Gaskammern, durch Giftinjektionen oder absichtliche Unterversorgung ermordet.

Hadamar Sterberegister

Protest von katholischen Kirchenvertretern

Wirklicher Protest gegen die Krankenmorde entstand jedoch nicht nur aus der Mitte der Bevölkerung heraus, sondern ging von katholischen Kirchenvertretern aus, die sich in Briefen an verschiedene Reichsminister wendeten. Besonders bekannt für seinen offenen Protest wurde der Münsteraner Bischof Clemens August Graf von Galen. Er hielt am 3. August 1941 eine Predigt, die für viel Aufsehen sorgte. Es gab solche Unruhe in der Bevölkerung, dass Hitler am 24. August 1941 den Befehl gab, die “Aktion T4” zu beenden. Aber das bedeutete nicht, dass die Krankenmorde endeten.

Bischof Clemens August Graf von Galen in der Predigt vom August 1941: “Wenn man den Grundsatz aufstellt und anwendet, dass man den ›unproduktiven‹ Mitmenschen töten darf, dann wehe uns allen, wenn wir alt und altersschwach werden! (…). Dann ist keiner von uns seines Lebens mehr sicher. Irgendeine Kommission kann ihn auf die Liste der ›Unproduktiven‹ setzen, die nach ihrem Urteil ›lebensunwert‹ geworden sind. Und keine Polizei wird ihn schützen und kein Gericht seine Ermordung ahnden und den Mörder der verdienten Strafe übergeben.”

img

Die zweite Phase der NS-Krankenmorde
seit Sommer 1941

Nach dem offiziellen Ende der “Aktion T4” gingen die Krankenmorde weiter, man bemühte sich nur mehr darum, sie unauffälliger durchzuführen. Die Tötung erkrankter Erwachsener wurde fortan dezentral in sogenannten “Heil- und Pflegeanstalten” durchgeführt. Die Menschen wurden ermordet, indem man Medikamente absichtlich überdosierte, tödliche Injektionen verabreichte oder sie durch Unterernährung absichtlich verhungern ließ.

Diese Methoden hatte man in den Augen der Nazis in der sogenannten “Kinder-Euthanasie” erfolgreich erprobt. Die “Kinder-Euthanasie” wurde auch nach dem Ende der “Aktion T4” völlig unberührt weiter fortgesetzt. Insgesamt wurden ca. 250.000 Menschen mit Behinderung ermordet.

Die “Aktion 14f13” und die Grundsteinlegung zum systematischen Massenmord

img

Zur selben Zeit stellte sich für das NS-Regime ein neues Problem: Die überfüllten Konzentrationslager. Reichsführer SS Heinrich Himmler, in dessen Verantwortung es lag, dieses Problem zu lösen, erinnerte sich offenbar gut daran, wie effizient Philipp Bouhler den systematischen Massenmord mit der “Aktion T4” organisiert hatte. Er wandte sich an Bouhler, um von seiner Expertise zu profitieren. Bald besuchten ehemalige Mitarbeiter der “Aktion T4” Konzentrationslager, um die SS bei der Selektion von erkrankten, arbeitsunfähigen oder anderweitig “unerwünschten” KZ-Häftlingen zu unterstützen. Dabei kamen erneut die Fragebögen zum Einsatz, die im Rahmen der “Aktion T4” entwickelt und verwendet worden waren. Die zum Tode bestimmten KZ-Häftlinge wurden zu Beginn in die drei Tötungsanstalten der “Aktion T4” Bernburg, Pirna-Sonnenstein und Hartheim deportiert und dort vergast. Diese Aktion wurde bekannt unter ihrem Aktenzeichen: “Aktion 14f13”.
Erst im Zeitverlauf verzichtete man darauf, die Menschen in die Tötungsanstalten zu deportieren, sondern ermordete sie in Vernichtungslagern, in denen man eigene Gaskammern und Krematorien errichtet hatte, wie Auschwitz, Sachsenhausen und Mauthausen. Damit war mit der Erfahrung des frei gewordenen Personals von der “Aktion T4” der Grundstein gelegt worden für die systematische und massenhafte Ermordung nicht nur von erkrankten Menschen, sondern auch von Jüdinnen und Juden, Sinti und Roma, und Menschen aus allen anderen Verfolgtengruppen.

Die Aufarbeitung der NS-Krankenmorde in der Nachkriegszeit

Die strafrechtliche Aufarbeitung der NS-Krankenmorde verlief aus der Sicht von Opfervertretern insgesamt sehr enttäuschend. In einer Phase kurz nach Kriegsende, in der die Prozesse vor der Gründung der Bundesrepublik noch unter der Gerichtsbarkeit der Alliierten stattfanden, kam es zu Verurteilungen und auch zu Todesurteilen. So wurden beispielsweise im Nürnberger Ärzteprozess mit Viktor Brack und Karl Brandt zwei Hauptverantwortliche der “Aktion T4” bzw. der NS-Krankenmorde zum Tode verurteilt. Doch in späteren Prozessen, nach Gründung der Bundesrepublik, fielen die Urteile deutlich milder aus und es kam häufig zu Freisprüchen. Keiner der Täter wurde nach 1949 wegen des Tatbestands des Mordes verurteilt. Viele Ärzte und medizinisches Personal, die an den NS-Krankenmorden und Medizinverbrechen beteiligt gewesen waren, konnten in der Bundesrepublik ungehindert in ihren Berufen weiterarbeiten.
Ebenso verletzend für die durch Medizinverbrechen wie Zwangssterilisation geschädigten NS-Verfolgten und auch die Hinterbliebenen von Opfern der NS-Krankenmorde ist die Tatsache, dass Euthanasie-Geschädigte bis heute nicht durch das Bundesentschädigungsgesetz (BEG) als Verfolgte des Nationalsozialismus anerkannt wurden. Sie hatten demnach keine Möglichkeit, aufgrund dieses maßgeblichen Gesetzes eine finanzielle Entschädigung zugesprochen zu bekommen. Auch wenn es seit 1988 die Möglichkeit gibt, im Rahmen der Härterichtlinien zum Allgemeinen Kriegsfolgengesetz (AKG-HR) Entschädigungszahlungen zu erhalten, empfinden sich Zwangssterilisierte und Euthanasiegeschädigte zu Recht als Opfer zweiter Klasse.

img

Erinnerung an die Opfer der NS-Krankenmorde

Erst seit den 1980er Jahren entstanden die ersten Gedenkorte und Erinnerungszeichen für die Opfer der NS-Krankenmorde. Auch an einem zentralen Ort der NS-Krankenmorde, der Tiergartenstraße 4 in Berlin Mitte, an dem in der NS-Zeit die Zentraldienststelle der “Aktion T4” bestand, war seit 1989 eine Gedenktafel angebracht. Im Jahr 2014 wurde dort ein modernes Denkmal eröffnet, das Informationen und den Raum zur Erinnerung an die Opfer anbietet. Auch das “Denkmal der Grauen Busse” erinnert besonders an diese Verfolgtengruppe. Die “Grauen Busse” sind in Beton gegossen und erinnern an die Busse, mit denen die ahnungslosen Patienten in die Tötungsanstalten deportiert wurden. “Wohin bringt ihr uns?” steht auf dem Bus geschrieben, eine Frage eines Patienten, die überliefert worden ist. Einer der Busse steht im Zentrum für Psychiatrie Weißenau (der ehemaligen „Heilanstalt Weißenau“) in Ravensburg, ein anderes Exemplar steht wechselnd an verschiedenen Orten.

Mehr erfahren: Jakob van Hoddis

img

Hans Davidsohn, vielen besser bekannt als Jakob van Hoddis, schrieb Gedichte, die ihn zu einem herausragenden Künstler des literarischen Expressionismus machten. Auf dem Zenit seines Erfolgs erkrankt er – es wird eine Schizophrenie diagnostiziert. Das NS-Regime sieht keinen Nutzen und keinen Wert darin, ihn am Leben zu lassen. Er und seine Mitpatient:innen werden gemeinsam mit jenen Pflegekräften, die sie zuvor noch in der israelitischen Kuranstalt Bendorf-Sayn versorgt hatten, deportiert. Hans wird im Mai oder Juni 1942, wahrscheinlich im Vernichtungslager Sobibor, von den Nationalsozialisten ermordet.

Autorin: Lena Knops

BILDQUELLEN

Denkmal der grauen Busse

Elke Wetzing, Denkmal der grauen Busse, Köln 2014, online verfügbar: wikimedia.org, Lizenz: CC BY-SA 4.0.

Hadamar Sterberegister

A page of the Hadamar Institute’s death register in which the causes of death were faked to conceal the euthanasia killings that took place there. United States Holocaust Memorial Museum Photo Archives #76282. Courtesy of National Archives and Records Administration, College Park. Copyright of United States Holocaust Memorial Museum.

Hartheim Bus

Autor:in unbekannt, NS-Tötungsanstalt Hartheim, Abholungsbus mit Fahrer, ca. 1940, online verfügbar: wikimedia.org, Lizenz: CC BY-SA 3.0.

Hartheim Personal

Group portrait of the staff of the Hartheim euthanasia facility relaxing with an accordian. United States Holocaust Memorial Museum Photo Archives #31163. Courtesy of National Archives and Records Administration, College Park. Copyright of United States Holocaust Memorial Museum.

Jakob van Hoddis 1910

Autor:in unbekannt, Jakob van Hoddis, 1910, online verfügbar: wikimedia.org.

Krankenmorde Erlass Hitler

Erlass Hitler adressiert an Reichsleiter Bouhler und Dr. Brandt, NS-Krankenmorde, zurückdatiert 01.09.1939, Nürnberger Prozesse Dokument PS-630, gemeinfrei, online verfügbar: wikimedia.org

Krankenmorde Propagandaplakat

Autor:in unbekannt, Propagandaplakat, publiziert im Monatsheft „Neues Volk“ vom Rassenpolitischen Amt der NSDAP, um 1938, gemeinfrei, online verfügbar: wikimedia.org

Nürnberger Ärzteprozess, Hauptangeklagter Karl Brandt

Autor:in unbekannt, Der Nürnberger Ärzteprozess, Hauptangeklagter Karl Brandt, ca. 1946, gemeinfrei, online verfügbar: wikimedia.org

Porträt Clemens August von Galen

Gustav Albers, Clemens August Kardinal Graf von Galen, undatiert, Bildersammlung des Bistumsarchivs Münster, online verfügbar: wikimedia.org, Lizenz: CC BY-SA 2.5.